Unerasable Characters II

Laufzeit: 

04/02/2022 bis 30/04/2022

Eröffnung: 

Freitag, 4. Februar 2022 - 14:00
©esc-medien-kunst-labor_Unerasable-characters_II

Die aus Hong Kong stammende und in Dänemark lebende Künstlerin und Forscherin Winnie Soon (HKG) beschäftigt sich in ihrer mit mehreren Preisen ausgezeichneten Arbeit Unerasable Characters II mit der Politik der zeitlichen Einschränkung und/oder Löschung von kritischen Statements und Texten in den Social-Media-Plattformen in China, wie Weibo.

Das Werk zeigt das schiere Ausmaß der zum Schweigen gebrachten Stimmen im Kontext des digitalen Autoritarismus, indem es die Unbegrenztheit der Zensur (und ihrer weitreichenden Folgen), wie sie in technologischen Plattformen und Infrastrukturen umgesetzt wird, technisch untersucht und kulturell reflektiert. Die Serie sammelt zensierte/gelöschte ("Zugriff verweigert") Daten, die auf einer der größten Social-Media-Plattformen in China basieren - Weibo - und zwar mithilfe eines Systems namens "Weiboscope", ein von Dr. Fu King-wa von der Universität Hongkong entwickeltes Datenerfassungs- und Visualisierungsprojekt, bei dem das System regelmäßig die Timelines einer Reihe ausgewählter chinesischer Mikroblogger erfasst, die mehr als 1.000 Follower_innen haben oder deren Beiträge häufig zensiert werden (Fu, Chan und Chau 2013).

Unerasable Characters II sammelt gelöschte Daten, darunter Emojis, Symbole, englische und chinesische Textzeichen. Das Projekt besteht aus einer eigens entwickelten Software (geschrieben in Python und p5.js), die täglich die gelöschten "Tweets" von Weiboscope abruft, auf die aktiven Archive zurückgreift und sie in einem Rasterformat in Form einer Installation präsentiert. Jeder Tweet wird in eine Zeichen-für-Zeichen-Darstellung und Animation zerlegt, die eine Rastereinheit wiederholt für einen begrenzten Zeitraum belegt. Mit anderen Worten: Jede Rastereinheit enthält einen Tweet, aber es wird jeweils nur ein Zeichen innerhalb der Rastereinheit angezeigt. Das Programm holt dann einen neuen Datensatz und der Zyklus beginnt von neuem und wiederholt sich endlos.

Die Arbeit Unerasable Characters II lenkt unsere Aufmerksamkeit auf das, was durch Computerprozesse aus gelöschten Daten generiert wurde bzw. entstehen kann, und erzeugt damit einen Raum für die Reflexion über die Auswirkungen der Zensur in Hongkong oder auch auf andere westliche Technologieplattformen, wie z. B. Apple, dem vorgeworfen wurde, Apps im Zusammenhang mit der Protestbewegung in Hongkong zu zensieren (Hui 2019; appleinsider 2020). Das Kunstwerk wirft die Frage auf: Wie erzeugen systematische Prozesse und politische Infrastrukturen eine normalisierte Kultur der Zensur oder sogar der Selbstzensur?

esc-medien-kunst-labor_unerasable-characters_Foto:_Martin-Grossesc-medien-kunst-labor_unerasable-characters_Foto:_Martin-Grossesc-medien-kunst-labor_unerasable-characters_Foto:_Martin-Grossesc-medien-kunst-labor_unerasable-characters_Foto:_Martin-Grossesc-medien-kunst-labor_unerasable-characters_Foto:_Martin-Gross
esc-medien-kunst-labor_unerasable-characters_Foto:_Martin-Gross

Kooperation: 


Kooperationen/Team: 

Reference: