Ausstellungsführung mit Johanna Arco

©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Johanna_Arco
Freitag, 6. Dezember 2019 - 18:30

Laufzeit: 

06/12/2019 bis 13/01/2020
[esc] medien kunst labor
  • Ausstellung

HOUNDED

„Der Mensch ist das Tier, das sich als Mensch erkennen muss, um Mensch zu sein."
[Carolus Linnaeus]

In der Ausstellung HOUNDED lotet Johanna Arco mit den Arbeiten Ferine, 18.11 und Bankett die Beziehung des Menschen zu seiner wilden als auch gezähmten Umgebung aus und tastet sich an dessen existenzielle Grenzen heran. Auf der Suche nach einem tieferen Verständnis für kulturelle Strukturen richtet sie ein Vergrößerungsglas auf komplexe Beziehungsgeflechte wie die zwischen Mensch und Tier, Materialität und Immaterialität oder zwischen konkreter Materie und Identität bzw. Erinnerung.

 

Ferine


Flora und Fauna der österreichischen Wälder sind stark von der Präsenz der Menschen geprägt. Tiere und Menschen existieren nebeneinander und haben folglich bestimmte Verhaltensregeln einzuhalten.
 

Auf performative Art und Weise versucht Ferine diese Regeln und Strukturen, die Mensch und Tier streng voneinander trennen, spielerisch zu beobachten und in Frage zu stellen. Gefolgt vom Blick einer Drohne läuft eine Frau durch den Wald und bricht dabei aus den menschlichen Verhaltensgrundsätzen aus. Versucht die Protagonistin sich der Gruppe der wilden Hirsche anzuschließen, verfolgt sie die Herde oder wird sie gar selbst verfolgt? Diese Fragestellungen werden durch den Klang des lokalen Radios verstärkt, der die menschlichen Erwartungen bei der Suche nach „Wildnis” hervorhebt.

[Ferine: wild, ungezähmt, abgeleitet vom Lateinischen "ferinus" - zu wilden Tieren gehörend]

 

 

18.11


Mythen und Geschichten prägen seit Anbeginn der Menschheit die Realität mit. Die Geschichten, die wir uns erzählen, bilden den Kontext, durch den wir das Leben erfahren. Sie definieren, wie wir uns selbst wahrnehmen und wie wir mit unserer Umgebung in Beziehung treten. Mit anderen Worten: Mythen bilden das Fundament der „kulturellen Halluzination“ der Menschheit; sie bilden die Art und Weise, wie wir die Welt und unseren Platz darin erfahren. Diese Halluzinationen geben dem Individuum den Eindruck, in einer parallelen Realität zu leben, in der wir von allen anderen Wesen getrennt sind.
 

Die Videoarbeit 18.11 beschäftigt sich mit dem subjektiven Gefühl der Isolation, das durch scheinbar unkontrollierbare Gedankenprozesse hervorgerufen wird. Das Video visualisiert mentale Projektionen, die das Bewusstsein erfassen und in eine „Realität" mitreißen, in der die tatsächliche physische Umgebung eine verzerrte und untergeordnete Rolle spielt. Die Bewegung und Geschwindigkeit der Protagonistin ignorieren jegliche körperliche Vorgaben der künstlichen Landschaften, durch die sie sich navigiert.

 

 

Bankett


Bankett ist von einer Passage aus Giorgio Angambens Buch „The Open” inspiriert, die eine Miniatur einer hebräischen Bibel aus dem 13. Jahrhundert beschreibt. Die Szene repräsentiert das messianische Bankett der Gerechten nach dem Eintreffen des Messias. Der Miniaturist stellt die an dem Bankett sitzenden bekrönten Wesen nicht mit menschlichen Gesichtern, sondern mit Tierköpfen dar. Der Philosoph stellt sich die Frage, wieso die Vertreter der erlösten Menschheit mit Tierköpfen dargestellt werden. Er schließt die Möglichkeit nicht aus, dass in der Vorstellung der Endzeit die Beziehungen zwischen Tieren und Menschen neue Formen annehmen werden und sich die Menschheit selbst mit ihrer tierischen Natur versöhnt.

Um an dem besagten Tag nicht als Fremde mit den Tieren an dem Bankett zusammenzutreffen, offeriert Johanna Arco dem Wild ein Mahl, das aus ihren eigens mitgebrachten Nahrungsmitteln besteht. Die Gabe ist in einer Fütterung platziert – ein Ort, der sowohl von den Tieren als auch von den Menschen als eine Schnittstelle akzeptiert wird. Die Reaktion der anfangs misstrauischen Tiere wird mittels Kameras, die um die Futterkrippen angebracht sind, festgehalten.

 

Ausstellungsführung mit Johanna Arco: Fr, 6.12.2019, 18.30 und 20.30 Uhr

Zum Projekt: 

KünstlerInnen: 

  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Ferine_by_Johanna_Arco
  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Ferine_by_Johanna_Arco
  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Ferine_by_Johanna_Arco
  • ©©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Ferine_by_Johanna_Arco
  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_18.11_by_Johanna_Arco
  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_18.11_by_Johanna_Arco
  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Bankett_by_Johanna_Arco
  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Bankett_by_Johanna_Arco
  • ©_esc_medien_kunst_labor_HOUNDED_Bankett_by_Johanna_Arco