spineBot

Eröffnung: 

Samstag, 26. September 2020 - 12:00

Laufzeit: 

24/09/2020 bis 11/12/2020

Termine: 

©esc_mkl_Cyborg_Synthesis_Doepner_Stefan_Foto: Martin Gross_7223

SpineBot ist Stefan Doepners künstlerische Auseinandersetzung mit der Vision einer Weltverbesserungsmaschine – einer Metapher für die Zeit des aufklärerischen Wunsches nach einem hoch organisierten Staat ähnlich einer reibungslos funktionierenden Maschine (Sozialstaat). Diese Maschine dient als Barometer für den Zustand der Gesellschaft. In der Vergangenheit wich die Maschine jedoch häufig vom Weg ab. Das gegenwärtige kapitalistische Weltsystem entspricht dem Bild einer riesigen, weltumspannenden Maschine, die als Metapher für ein ökonomisches, politisches, militärisches und ideologisches System dient, das vor etwa 500 Jahren in Europa entstanden ist und sich seither um den ganzen Globus verbreitet hat. Wir wachsen mit dem Mythos auf, dass Europa der Ausgangspunkt von allem Fortschritt ist, dass wir der Welt die Wissenschaft, die Freiheit, die Demokratie, den Wohlstand, die Zivilisation und so weiter gebracht hätten.

spineBot demontiert diesen Mythos und zeigt, dass die Expansion dieser Maschine von Anfang an mit extremer Gewalt, Ungleichheit und Naturzerstörung verbunden war, und dass viele unserer heutigen globalen Krisen genau aus dieser Dynamik entspringen. Dieses System ist unter verschiedenen Namen bekannt - kapitalistische Weltwirtschaft, modernes Weltsystem, „Moderne“ usw. Der Kern dieses Systems, sein übergeordnetes Gesetz, ist die endlose Akkumulation von Kapital. Das ist sein Hauptzweck, dem alles andere untergeordnet wird. Mensch und Natur werden dafür benutzt, aus Geld mehr Geld zu machen, und deswegen werden wir tendenziell zu Maschinenrädchen in diesem Getriebe degradiert. Die meisten Lebensbereiche sind zwar von der Macht der Maschine infiziert, aber wir haben auch Freiheiten, ein Leben jenseits der Maschine, und das gilt es zu verteidigen und zu erweitern.

Die Betonung der Rolle der Individualität jedes kleinen Rades in der Maschine wurde oft mit dem kollektiven Prinzip der Verleugnung des Wertes jedes Bausteins kontrastiert. Auch die sozialen Revolutionen des 19. und 20. Jahrhunderts stützten sich oft auf ein ziemlich neues Prinzip der nationalen Identitäten. All dies ließ sich leicht in die Funktionsweise der Maschine integrieren. Aber wie funktioniert die Maschine heute? Wo sind die Vektoren? Und warum sind sie nicht klar zu sehen?

Während der aktuellen Pandemie erfährt die Maschine ziemlich viele Stöße, wenn sie scheinbar zufällig die Richtung wechselt und stabilisiert sich möglicherweise in einer Regression eines vergangenen historischen Moments. Der Maschine ist das natürlich egal. Sie kann auch im Schlamm stecken bleiben. Es kann jedoch notwendig sein, sie so schnell wie möglich dort herauszuziehen und sie in eine angemessenere Richtung zu lenken.

  • ©esc_mkl_Cyborg_Synthesis_Doepner_Stefan_Foto:Martin Gross_7005
  • ©esc_mkl_Cyborg_Synthesis_Doepner_Stefan_Foto:Martin Gross_7009
  • ©esc_mkl_Cyborg_Synthesis_Doepner_Stefan_Foto:Martin Gross_7232
  • ©esc_mkl_Cyborg_Synthesis_Doepner_Stefan_Foto:Martin Gross_7240
  • ©esc_mkl_Cyborg_Synthesis_Doepner_Stefan_Foto:Martin Gross_7283
  • ©esc_mkl_Cyborg_Synthesis_Doepner_Stefan_Foto:Martin Gross_7676