DR. DOPPLERS MACHINE

Eintritt: 

Eintritt frei
EMPATHY-SWARM-CURIOUS-TAUTOPHONE-AND-DR.-DOPPLERS-MACHINE_by_K.Hochschuh_A.Donovan_@_esc-medien-kunst-labor_©_esc-mkl_Foto:_K.Hochschuh_A.Donovan
DR. DOPPLERS MACHINE

Das menschliche Gehirn kann nicht völlig verstehen, wie es dem Klang möglich ist, sich in entgegengesetzter Richtung des Lichtes zu bewegen. Während der bewusste Teil des Gehirns dies wahrnehmen kann, fixiert sich der unterbewusste Teil auf die leicht hypnotische Erfahrung. Zusätzlich zu diesem Effekt modifiziert auch der namensgebende Dopplereffekt die Klänge und spielt so mit dem Andershören der Betrachter.

 

DR. DOPPLERS MACHINE erforscht Räumlichkeit durch den Doppler-Effekt. Er ist ein „Nachhörwirkungs-Roboter“, im Sinne einer auditiven „Nachbildwirkung“, die sich statt auf der Netzhaut im Gehör eingraviert. Der Roboter spannt zwei Arme über zwei Meter auf und hält an den entgegengesetzten Enden jeweils einen Lautsprecher, welche er mit bis zu 500 Umdrehungen pro Minute um die eigene Achse dreht. Bei dieser Geschwindigkeit ist er in der Lage 16 virtuelle Lautsprecherpositionen pro Sekunde zu generieren, wodurch ein hyperräumlicher Eindruck entsteht.

 

Durch das gezielte Setzen von Audioimpulsen scheint es, dass der Sound entlang des Kreises unabhängig von der Drehrichtung in beliebige Richtungen wandern kann. Lichtimpulse, die an den Armen entlang laufen, kreieren zudem eine Unterteilung der audiovisuellen Wahrnehmung in ihre Bestandteile, wodurch der räumliche Klangeffekt noch an Stärke gewinnt.