The Haori Biofilm

Eröffnung: 

Freitag, 22. September 2023 - 17:00

Laufzeit: 

22/09/2023 bis 17/11/2023

Vivien Roussel ist Künstler und Erforscher von biologischen Materialien. Wie Roussel konstatierte: „In den letzten Jahren habe ich das Lebendige als technisches Werkzeug und als Träger neuer kollektiver Bedeutung erforscht.“ Biotechnologische oder molekularbiologische Methoden wurden dabei zu künstlerischen Werkzeugen. Der Künstler entwickelt Biomaterialien in einem Zusammenspiel von Mikroben und Maschinen und überdenkt die Agenzien zwischen Lebenden und Nicht-Lebenden im Zeitalter der Biotechnologie und des Anthropozän.

 

Das esc medien kunst labor präsentiert in der Ausstellung Desert of Realities das Werk The Haori Biofilm. Dabei handelt es sich um einen Mantel der aus einem sogenannten Biofilm hergestellt wurde. Biofilme sind Lebensgemeinschaften von Bakterien, Pilzen oder Algen, die sich an Oberflächen anheften und dort aufwachsen. Sie können aus Individuen einer einzigen Spezies oder aus Mischpopulationen verschiedener Organismenarten zusammengesetzt sein. The Haori Biofilm ist ein Mantel, der aus zahlreichen zarten Schichten bakterieller Zellulose besteht. Dabei ist der Mantel von japanischen Designprinzipien inspiriert und wurde in Zellulose von Essigbakterien gewebt. Das damit plastisch anmutende Werk („Skulptur“ = Abtragen von Material, „Plastik“ = Aufbauen von Material) verkörpert eine Verschmelzung von handwerklichem Ausdruck und mikrobiologischem Wissen. Wie Roussel feststellte: Das Projekt untersucht die symbiotische Beziehung zwischen Mensch und Bakterium und nutzt den Biofilm als Kommunikations- und Regulierungsmedium.

Die Jacke zeigt die Schönheit und das Potenzial des mikrobiellen Lebens mit modernsten Materialien, verbindet Kunst, Wissenschaft und Tradition in einem tragbaren Stück und erinnert an die organische Alchemie des mikrobiellen Lebens.” ́

Der Biofilm wird von den Bakterien durch eine komplexe Synthese von Zuckern zu Biopolymeren abgesondert. Biofilm ist in der Regel eine Strategie zur Anpassung von Bakterien an den Aufbau von Gemeinschaften in der Umwelt und zum Schutz vor anderen Organismen, die die gleichen Ressourcen nutzen könnten. Es dient sogar als Medium für die Kommunikation zwischen den Zellen, um sich um die in einem Medium vorhandenen Nährstoffe zu organisieren. The Haori Biofilm erforscht poetisch diese Idee der Unterstützung. Verhandelt wird damit die Umkehrung unserer menschlichen Sichtweise, in der wir nicht das Zentrum sind, sondern nur die Wirte für die Bakterien und Hefen, die den Planeten beherrschen. Wie Roussel mit dem Projekt fragt: “Wäre es also möglich, uns auf symbiotische Weise mit den Lebenden und Nicht-Menschen zu synchronisieren, um die Umwelt zu erhalten?”

The Haori Biofilm soll über dem Kimono getragen zu werden – als eine Art Mantel für jeden Tag. Jener Aspekt unterscheidet Roussel von Karle – Haute Couture versus Alltagsmode. Das fast durchscheinende Textil spielt mit Licht dank einer Oberfläche, die durch bakterielle Aktivitäten fein strukturiert ist. Licht durchquert seine Oberfläche, projiziert ätherische Muster und lädt uns ein, mikroskopisch zu erforschen. Das visuelle und haptische Erlebnis wird begleitet von einem leichten Essigaroma, das an den Fermentationsprozess und die Herstellung des Materials erinnert. Dieser Duft erinnert an die organische Alchemie, die den Haori geformt hat, und ist ein Zeugnis des menschlichen Erfindungsreichtums und der angeborenen Schönheit der Natur. Es ist eine Einladung zur Kontemplation, ein Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft, zwischen Tradition und Innovation, zwischen Mensch und Bakterium.